suchen

16. Mai. 2019

Kinder neben der Piste - keine Verpflichtung zum Stehenbleiben

Von einer Snowboardfahrerin, die zwei neben einem Schiweg (rund zwei Meter außerhalb) stehende, etwa achtjährige Kinder sieht, wird nicht verlangt, ihre Fahrlinie und Geschwindigkeit so zu wählen, dass sie die beiden Kinder ständig im Auge behält und jederzeit – sollte eines der Kinder plötzlich starten – stehen bleiben kann. Der...

Lesen Sie mehr...

Kategorien: Skirecht / Sportrecht

10. Apr. 2019

Skifahrer darf vertrauen, dass sich 7 Jährige an Regeln halten

Von einer Snowboardfahrerin, die zwei neben einem Schiweg (rund zwei Meter außerhalb) stehende, etwa achtjährige Kinder sieht, wird nicht verlangt, ihre Fahrlinie und Geschwindigkeit so zu wählen, dass sie die beiden Kinder ständig im Auge behält und jederzeit – sollte eines der Kinder plötzlich starten – stehen bleiben kann. Der...

Lesen Sie mehr...

Kategorien: Skirecht / Sportrecht

27. Mrz. 2019

Helmpflicht für Radfahrer - Schutzkleidung für Motorradfahrer

Der Oberste Gerichtshof befasste sich erstmals mit der Obliegenheit eines Motorradfahrers, auch auf kürzeren Strecken eine Schutzbekleidung anzulegen. Er kam zum Ergebnis, dass in Österreich ein diese Obliegenheit unter gewissen Voraussetzungen bejahendes „allgemeines Bewusstsein der beteiligten Kreise“ besteht. Der Kläger kam...

Lesen Sie mehr...

14. Mrz. 2019

Aufsichts- und Sorgfaltspflichten im Funpark

Der Betreiber einer Sprunganlage in einem Schi-Funpark haftet für die Folgen eines Sturzes, wenn er trotz Beobachtung von Verstößen gegen die vorgegebene Startposition keine Vorkehrungen trifft, um Schispringer an gefährlichen Sprüngen zu hindern. Der fast 16jährige Kläger sprang in einem von der beklagten Schiliftgesellschaft betriebenen...

Lesen Sie mehr...

Kategorien: Skirecht / Sportrecht

28. Jan. 2019

Skirennen mit Massenstart - atypische Gefahrenstelle - Veranstalterhaftung

Bei vorgegebenem Streckenverlauf hat der Veranstalter eines Schirennens im freien Gelände die Rennteilnehmer vor atypischen Gefahren zu bewahren. Die Erstbeklagte veranstaltete ein Schirennen mit Massenstart im freien Gelände ohne vorhergehende Besichtigungsmöglichkeit. Der Zweitbeklagte war für den Streckenverlauf verantwortlich. An...

Lesen Sie mehr...

Kategorien: Skirecht / Sportrecht

20. Jan. 2019

Alpenverein kann Wegrecht ersitzen

Für die Ersitzung der Dienstbarkeit des Fußweges durch einen alpinen Verein kann nichts anderes gelten als für die Ersitzung durch eine Gemeinde. Die Vorinstanzen hatten im Rechtsstreit zwischen einem alpinen Verein und einer Waldeigentümerin die Ersitzung der Dienstbarkeit des Fußweges durch den alpinen Verein auf dem über die...

Lesen Sie mehr...

Kategorien: Skirecht / Sportrecht

15. Jan. 2019

Unfall bei Hochgebirgstouren - durch Haushaltsversicherung gedeckt

Verursacht der Führer einer Hochgebirgstour fahrlässig einen Schadenfall, besteht grundsätzlich Deckung durch die private Haftpflichtversicherung im Rahmen der Haushaltsversicherung. Der Kläger führte unentgeltlich als Mitglied des Alpenvereins bei einer von diesem veranstalteten Hochgebirgstour andere Mitglieder. Dabei kam es zu einem...

Lesen Sie mehr...

6. Jan. 2019

Ski-Renntraining - besonderes Fahrvermögen darf erwartet werden

Der zum Unfallszeitpunkt 18-jährige Kläger gehörte dem Jugendkader „Schi-alpin“ des erstbeklagten Landes-Schiverbands an. Er war gleichzeitig Schüler eines Schigymnasiums in Tirol. Laut Lehrplan des Gymnasiums handelt es sich beim „Hochleistungstraining“, das für Kaderläufer von einem Trainer des erstbeklagten...

Lesen Sie mehr...

Kategorien: Skirecht / Sportrecht

19. Nov. 2018

Sportunfall und Kosten von Hubschrauber Rettung

Beshränkungen durch GKK zulässig - das ist der Tenor einer OGH-Entscheidung:  Die Beschränkung von Transportleistungen (Bergungskosten und Kosten der Beförderung bis ins Tal) bei Sport- und Touristikunfällen ist weder gesetz- noch verfassungswidrig. Nach der Beurteilung des Obersten Gerichtshofs bestehen jedoch keine Bedenken gegen...

Lesen Sie mehr...

11. Okt. 2018

Helmpflicht für sportlich ambitionierte Radfahrer

Der Oberste Gerichtshof bejahte erstmals die Helmpflicht für Radfahrer, die unter rennmäßigen Bedingungen fahren. Erleidet ein solcher Radfahrer bei einem Sturz Schädelverletzungen, die beim Tragen eines Helms vermeidbar gewesen wären, so trifft ihn ein Mitverschulden. Der Kläger und sein Freund fuhren im Jahr 2008 mit ihren Rennfahrrädern...

Lesen Sie mehr...

Kategorien: Skirecht / Sportrecht

8. Okt. 2018

Eishockey: Try-Out-Vereinbarung unzulässig

Eine in einem Spielervertrag vereinbarte Probezeit von zwei Monaten verbunden mit einem nur einseitigen Lösungsrecht des Vereins ist arbeitsrechtlich unzulässig. Der Kläger, ein österreichischer Eishockeyprofi, schloss mit dem beklagten Eishockeyverein einen schriftlichen Dienstvertrag ab. Darin wurde (nur) dem Verein die Möglichkeit...

Lesen Sie mehr...

Kategorien: Skirecht / Sportrecht

28. Jun. 2018

Abfahrt nach Pistenschluss - eingeschränkte Haftung des Pistenhalters

Ein Pistenbenützer, der erst nach Pistenschluss abfährt, ist zu besonderer Vorsicht verpflichtet. Er muss insbesondere mit Arbeiten auf der Piste rechnen, die nur um diese Zeit ausgeführt werden können. Für das Verschulden des Pistenhalters ist entscheidend, ob die im Einzelfall erforderlichen...

Lesen Sie mehr...

25. Jun. 2018

Kinder-Schi-Wippe keine "gefährliche Anlage"

Spielgeräte, die dem Bewegungsdrang und der Abenteuerlust von Kindern Raum geben, können nie absolut sicher sein; ihre Aufstellung soll nicht an einer Überspannung der Sorgfaltspflicht ihrer Betreiber scheitern. Der damals 7-jährige Kläger besuchte mit seiner Mutter die „Kinderschneealm“, ein...

Lesen Sie mehr...

12. Apr. 2018

Zufahrt zu einer Talstation darf nicht ausgeweitet werden

Die Beurteilung, dass die Servitut unzulässigerweise ausgedehnt wird, wenn die Zufahrtsstraße nun auch dazu verwendet werden soll, den Kunden der Beklagten die Zufahrt zu einer weiteren Talstation ihrer Bergbahn zu ermöglichen, ist im Einzelfall nicht zu beanstanden. Der Betreiberin einer Bergbahn wurde im Servitutsvertrag das...

Lesen Sie mehr...

28. Mrz. 2018

Haftung für Pistenmängel bei Skikartenverbund

Ein Mitglied eines Schikartenverbunds haftet nur dann nicht für einen Unfall auf einem nicht von ihm zu betreuenden Pistenabschnitt, wenn es dem Schiläufer vor dem Ankauf der Liftkarte diesen Umstand auch offengelegt hatte. Ist der plötzliche Einbruch einer Schipiste nicht auf eine natürliche Ursache, sondern auf...

Lesen Sie mehr...

Kategorien: Skirecht / Sportrecht

RSS
12345

Rechtsanwälte
PICCOLRUAZ & MÜLLER

Werdenbergerstraße 38
6700 Bludenz
Vorarlberg, Österreich

Tel. +43 5552 62 286
Fax +43 5552 62 286-18
office@pm-anwaelte.at

Kontakt aufnehmen


CAPTCHA-Bild

* Diese Informationen sind notwendig um Doppelvertretungen/Interessenskollisionen zu vermeiden.