suchen

9. Apr. 2015

Kosten für Hundehaltung als Schadenersatz

In einem Krankenhaus kam es zu einer Fehlbehandlung die schließlich zum Tode der Patientin geführt hatte. Der hinterbliebene Ehemann, der sich aus gesundheitlichen Gründen weder im Haushalt noch in Garten betätigt hatte ( dies machte alles seine Frau), verlangte vom Betreiber des Krankenhauses aus dem Titel des Schadenersatzes die Refundierung der Kosten für die Haltung der zwei Labrador Hunde. Sie waren ebenfalls allein von der Frau betreut worden.

Im Revisionsverfahren ging es nun darum ob und inwieweit die Kosten für die Hundehaltung, zu der der Witwer ebenfalls nicht allein  in der Lage war,  auf den Schädiger überwälzt werden können.

Emotionale Bindung


Der OGH bejahte dies und zwar unter der Voraussetzung dass der Hinterbliebene den Hund als gemeinsamen bzw. auch als seinen Hund betrachtet. In einer solchen Situation ( "emotionale Bindung") könne man nicht verlangen dass es sich von den Tieren trenne (8 Ob 129/14 z)

Rechtsanwälte
PICCOLRUAZ & MÜLLER

Bahnhofstrasse 8
6700 Bludenz
Vorarlberg, Österreich

Tel. +43 5552 62 286
Fax +43 5552 62 286-18
office@pm-anwaelte.at

Kontakt aufnehmen


CAPTCHA-Bild

* Diese Informationen sind notwendig um Doppelvertretungen/Interessenskollisionen zu vermeiden.

Die �sterreichischen Rechtsanw�lte
© 2017 Rechtsanwälte PICCOLRUAZ & MÜLLER