suchen

17. Mrz. 2015

Tauglich trotz Wespenstich-Allergie

Ein Zimmermann hatte nach einem Wespenstich einen allergischen Schock erlitten.. Binnen einer Viertelstunde schwollen beide Unterarme an, ebenso sein Hals, es plagte ihn das Gefühl einen Fremdkörper im Hals zu haben.
Als er zum Bundesheer eingezogen wurde berief er sich auf diesen Wespenstich und meinte, dass er deswegen untauglich für das Heer sei. Das ließ die Stellungskommission nicht gelten und das Verfahren gelangte schließlich zum Verwaltungsgerichtshof der von der Unterinstanz eine genauere Prüfung der Umstände verlangte.
In dem 2. Verfahren erfolgte nun eine ausführliche Begründung: Einerseits habe der Mann sich einer Hyposensibilisierung unterzogen und so das Risiko verringert, andererseits würde er beim Heer, wie jeder Allergiker im Grundwehrdienst mit einem Notfallset ausgestattet. Sollte er tatsächlich gestochen werden und eine allergische Reaktion erfolgen, könne er auf die Hilfe der Kameraden bzw. auf jene des speziell geschulten medizinischen Personals zählen. Die Gefahr sei also nicht größer als im zivilen Leben als Zimmermann.

Diese Begründung überzeugte auch dem Verwaltungsgerichtshof (VwGH 2013/11 0031)

Kategorien: Sonstiges

Rechtsanwälte
PICCOLRUAZ & MÜLLER

Bahnhofstrasse 8
6700 Bludenz
Vorarlberg, Österreich

Tel. +43 5552 62 286
Fax +43 5552 62 286-18
office@pm-anwaelte.at

Kontakt aufnehmen


CAPTCHA-Bild

* Diese Informationen sind notwendig um Doppelvertretungen/Interessenskollisionen zu vermeiden.

Die �sterreichischen Rechtsanw�lte
© 2017 Rechtsanwälte PICCOLRUAZ & MÜLLER