suchen

3. Nov. 2011

Websperren gegen Filesharer wirkungslos

"Three Strikes"-Regel mindert Piraterie-Problem kaum

Internet-Piraten nach mehreren Warnungen den Web-Zugang zu verwehren, ändert nichts an der Filesharing-Problematik. Heftige Debatten sind sowohl in Europa als auch den USA bereits über die mögliche Einführung einer "Three Strikes"-Regel geführt worden. Ihre Aussicht auf Erfolg war jedoch von Beginn an trübe, wie der britische Provider BE Broadband http://www.bethere.co.uk feststellt. Die Maßnahme zeigt bei den Usern kaum Wirkung, so die Erkenntnis. Nur wenige ließen sich von den Drohungen abschrecken.

"Drei Verwarnungen sollen Internet-Nutzer von einer Websperre trennen, um den ausufernden Schaden durch Urheberrechtsverletzungen in den Griff zu bekommen. Vertreter der Content-Industrie selbst beurteilen Vorschläge wie die "Three Strikes"-Regelung gegenüber pressetext aber als "sehr extrem". Zudem verstoßen sie gegen Menschenrechte, wie NGOs und sogar die Vereinten Nationen unterstreichen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110606016). Dennoch stehen die Pläne nach wie vor zur Debatte. Der Digital Economy Act bietet ihnen etwa in Großbritannien Raum.

Den gewünschten Effekt, die Piraterie eindämmen zu können, dürfte die Regelung aber ohnehin nicht erzielen. Lediglich fünf Prozent der Filesharer würden laut BE Broadband die Verwendung von Filesharing-Software reduzieren oder zur Gänze stoppen, sollte ein entsprechendes Gesetz in Kraft treten. Zwar würde beinahe die Hälfte der User Maßnahmen ergreifen, um die eigene Identität im Web besser zu verschleiern. Am Datentausch wollen sie sich dennoch weiter beteiligen. Knapp ein Drittel würde die aktuellen Filesharing-Gewohnheiten überhaupt nicht ändern.

Pressetext.at

Kategorien: Sonstiges

Rechtsanwälte
PICCOLRUAZ & MÜLLER

Bahnhofstrasse 8
6700 Bludenz
Vorarlberg, Österreich

Tel. +43 5552 62 286
Fax +43 5552 62 286-18
office@pm-anwaelte.at

Kontakt aufnehmen


CAPTCHA-Bild

* Diese Informationen sind notwendig um Doppelvertretungen/Interessenskollisionen zu vermeiden.

Die �sterreichischen Rechtsanw�lte
© 2018 Rechtsanwälte PICCOLRUAZ & MÜLLER