suchen

7. Okt. 2011

Immobilien leichter bewerten

Neues Verfahren macht Ergebnis nachvollziehbarer

Am Geodätische Institut der Leibniz Universität wird derzeit ein Verfahren entwickelt, das die Bewertung von Immobilien verbessern soll. Den Wert eines Hauses zu bestimmen, trägt immer Unsicherheiten mit sich. Um den Wert realistisch einschätzen zu können, nutzen Gutachter das Vergleichswertverfahren. Dabei wird der Marktwert aus tatsächlichen Kaufpreisen von anderen Immobilien abgeleitet. Lage, Nutzung, Zuschnitt und Gebäudezustand der beiden Immobilien müssen weitgehend übereinstimmen.
"Der Preis ändert sich bei einer unveränderten Immobilie, sobald sich Angebot und Nachfrage ändert", sagt Winrich Voß vom Geodätischen Institut im pressetext-Gespräch. Je mehr vergleichbare Käufe zur Bewertung einer Immobilie herangezogen werden können, desto zutreffender ist das Ergebnis.

Falsche Immobilienwerte
Das Verfahren der Forscher, soll die Arbeit der Gutachter künftig vereinfachen. "Ziel ist es, dem Bewertungsergebnis eine Zahl hinzuzufügen, die besagt, wie gut das Ergebnis ermittelt ist", erklärt Voß. Die zuverlässige Bestimmung von Immobilienwerten ist gesellschaftlich und wirtschaftlich entscheidend, weil Immobilienkrisen Auswirkungen auf den gesamten Finanzsektor haben können. Das konnte man in den USA - und kürzlich in Spanien - sehen.

Patrick Rechtsanwalt

 

Rechtsanwälte
PICCOLRUAZ & MÜLLER

Bahnhofstrasse 8
6700 Bludenz
Vorarlberg, Österreich

Tel. +43 5552 62 286
Fax +43 5552 62 286-18
office@pm-anwaelte.at

Kontakt aufnehmen


CAPTCHA-Bild

* Diese Informationen sind notwendig um Doppelvertretungen/Interessenskollisionen zu vermeiden.

Die �sterreichischen Rechtsanw�lte
© 2018 Rechtsanwälte PICCOLRUAZ & MÜLLER