suchen

9. Feb. 2015

Haftung für Wasserschäden beim Nachbarn nur bei Vorhersehbarkeit

Die Haftung des Wohnungsinhabers nach § 1318 ABGB ist nach Auffassung des Obersten Gerichtshofes keine reine Erfolgshaftung. Um zum Ersatz von Wasserschäden herangezogen werden zu können müssen vorher objektive Hinweise auf eine mögliche Gefahr gegeben gewesen seien (OGH 18. September 2014,1 Ob 155/14 X).

Haftung nur für vorhersehbare Risiken


Der Beklagte hatte eine Wohnung in generalsanierten Zustand übernommen. Weil der eingebaute Wasserboiler mit ungeeigneten Dübeln an der Wand befestigt war, brach er aus, stürzte zu Boden und verursachte einen Wasserschaden durch Auslaufen des Boilers in der unterhalb gelegenen Wohnung.
Der OGH entschied, dass in diesem Falle die Haftung gemäß § 1318 ABGB nicht zur Anwendung komme. Der Wohnungsinhaber haftet nur dann, wenn objektiv vorersehbare Risiken missachtet worden seien. Es kommt also auf die Vorhersehbarkeit des Schadens und nicht auf seine Ursache und sein Ausmaß an.

Rechtsanwälte
PICCOLRUAZ & MÜLLER

Bahnhofstrasse 8
6700 Bludenz
Vorarlberg, Österreich

Tel. +43 5552 62 286
Fax +43 5552 62 286-18
office@pm-anwaelte.at

Kontakt aufnehmen


CAPTCHA-Bild

* Diese Informationen sind notwendig um Doppelvertretungen/Interessenskollisionen zu vermeiden.

Die �sterreichischen Rechtsanw�lte
© 2017 Rechtsanwälte PICCOLRUAZ & MÜLLER