suchen

3. Dez. 2014

EuGH stoppt Missbrauch bei Suchmaschinen

Der EuGH (EuGH-Urteil vom 19. 12. 2013 (C-202/12)) befasste sich mit um sich greifenden Missbräuchen in der Verwertung von Suchergebnissen. Gestoppt werden soll das Auslesen von Daten aus fremden Datenbanken (Screen Scraping / Crawling). Im Ausgangsfall betrieb eine Partei eine Website mit einer Online-Inseratensammlung für Gebrauchtwagen. Der Prozessgegner seinerseits hatte mit einer Meta-Suchmaschine Anfragen von Nutzern in diese Datenbank eingeleitet und die Ergebnisse als die eigenen dargestellt. In seiner Entscheidung hat nun der EuGH klargestellt, welche Vorgangsweisen verboten sind.

Wenn eine Meta-Suchmaschine ein Formular zur Verfügung stellt und dem Nutzer in Echtzeit die Ergebnisse einer fremden Suchmaschine übersetzt und diese dann quasi als Eigenleistung verkauft. Diese Richtlinien gelten für einen weiten Bereich, etwa bei Immobiliensuche, Jobsuche, Hotelangeboten oder günstigen Flugtickets.

Rechtsanwälte
PICCOLRUAZ & MÜLLER

Bahnhofstrasse 8
6700 Bludenz
Vorarlberg, Österreich

Tel. +43 5552 62 286
Fax +43 5552 62 286-18
office@pm-anwaelte.at

Kontakt aufnehmen


CAPTCHA-Bild

* Diese Informationen sind notwendig um Doppelvertretungen/Interessenskollisionen zu vermeiden.

Die �sterreichischen Rechtsanw�lte
© 2017 Rechtsanwälte PICCOLRUAZ & MÜLLER