suchen

8. Jul. 2015

Ersitzung eines Wegerechts durch Wanderverein

Auch ein Wanderverein kann ein Wegerecht für die Allgemeinheit an einem zum Wandern genützten Weg ersitzen. An die Ersitzungsvoraussetzung der Notwendigkeit des Wegs sind - wie bei der Ersitzung durch eine Gemeinde - keine besonders strengen Anforderungen zu stellen. Wenn der Weg seit Jahrzehnten markiert, instandgehalten und von Wanderern als eigenständige Route genützt wird, ist an der Notwendigkeit nicht zu zweifeln.

Aus Tafeln mit der Aufschrift „Privatbesitz - Wege nicht verlassen“, die der Grundeigentümer im Bereich des Wegs aufgestellt hat, kann keine Unredlichkeit des Ersitzungsbesitzers abgeleitet werden, weil sich der Text ja gerade nicht gegen die Rechtmäßigkeit der Benützung des Wegs selbst wendet.

OGH 29. 4. 2015, 9 Ob 16/15s

Kategorien: Skirecht / Sportrecht

Rechtsanwälte
PICCOLRUAZ & MÜLLER

Bahnhofstrasse 8
6700 Bludenz
Vorarlberg, Österreich

Tel. +43 5552 62 286
Fax +43 5552 62 286-18
office@pm-anwaelte.at

Kontakt aufnehmen


CAPTCHA-Bild

* Diese Informationen sind notwendig um Doppelvertretungen/Interessenskollisionen zu vermeiden.

Die �sterreichischen Rechtsanw�lte
© 2017 Rechtsanwälte PICCOLRUAZ & MÜLLER