suchen

9. Dez. 2015

Anlegerschaden - Verjährung trotz positiver Zukunftsprognose

Im vorliegenden Fall musste dem Anleger spätestens Ende Juni 2009 klar sein, dass die von ihm erworbene Beteiligung an einem Schiffsfonds die ihm dargelegten und von ihm als fix angesehenen Ausschüttungen nicht erbringen konnte. Dass es sich dabei „lediglich“ um Prognoserechnungen gehandelt habe, vermag daran nichts zu ändern. Damit kommt es aber auf die - wie der Kl meint - positiven Zukunftsprognosen ebenfalls nicht an. Da die erforderliche Kenntnis des Kl vom eingetretenen Primärschaden somit bereits 2009 vorlag, ist die erst im Juni 2013 eingebrachte Schadenersatzklage daher verfristet.
OGH 31. 8. 2015, 6 Ob 90/15a

Rechtsanwälte
PICCOLRUAZ & MÜLLER

Bahnhofstrasse 8
6700 Bludenz
Vorarlberg, Österreich

Tel. +43 5552 62 286
Fax +43 5552 62 286-18
office@pm-anwaelte.at

Kontakt aufnehmen


CAPTCHA-Bild

* Diese Informationen sind notwendig um Doppelvertretungen/Interessenskollisionen zu vermeiden.

Die �sterreichischen Rechtsanw�lte
© 2017 Rechtsanwälte PICCOLRUAZ & MÜLLER